LEGGI
BENI IN PERICOLO
INTERVENTI E RECENSIONI
RASSEGNA STAMPA
COMUNICATI DELLE ASSOCIAZIONI
EVENTI
BIBLIOGRAFIA
STORIA e FORMAZIONE del CODICE DEI BENI CULTURALI E DEL PAESAGGIO
LINK
CHI SIAMO: REDAZIONE DI PATRIMONIOSOS
BACHECA DELLE TESI
per ricevere aggiornamenti sul sito inserisci il tuo indirizzo e-mail
patrimonio sos
in difesa dei beni culturali e ambientali

stampa Versione stampabile

Weltkulturerbe 2011
03-07-2011
Manfred F. Fischer

1972 beschließt die UNESCO die Konvention zum Schutz des Kultur- und Naturerbes der Welt, die bis 1976 in Kraft trat und u.a. die Aufstellung einer entsprechenden Liste festlegte. Die Bundesrepublik und die damalige DDR traten ihr bei. Auslöser waren die Erfahrungen zur Rettung der von einem Stausee bedrohten berühmten Tempelanlagen von Abu Simbel in Ägypten gewesen. Parallel dazu läuft eine Aktion zum sog. „immateriellen Kulturerbe“, mit dem es oft Verwechselungen gibt.

Die Liste der für die Aufnahme geeigneten Objekte war ursprünglich rein exemplarisch und erzieherisch gedacht gewesen, als Mahnung zur Wahrnehmung weltweiter Verantwortung und Verpflichtung. Heute sieht man sie nur noch als „Adelserhebung“, als Aufnahme in eine Art „Champions League“ der Kultur, aus einem aktuell ausufernden Exzellenz- und Konkurrenzdenken heraus, mit „Leuchttürmen“ und „Markenzeichen“. Hier tobt sich ein neuzeitliches „Commerzienratsdenken“ aus wie in der Gründerzeit.

Dementsprechend ufern derzeit die Anträge zur Aufnahme in die Liste aus. Allein in Bayern werden derzeit 13 Objekte traktiert, was die zuständigen Behörden von wichtigerer Arbeit abhält, also Zeit und Geld verschlingt: Opernhaus Bayreuth, Steigerwald, Nürnberg (Saal 600), Altstadt Passau, Kloster Banz und Vierzehnheiligen, Königsschlösser Ludwigs II., Augsburger Wasserwirtschaft, Altstadt Rothenburg o.T., Flößerstadt Bad Tölz, Dachauer Gedenkstätte, Schloß Pommersfelden, Tegernseer Tal, Fürther Altstadt. Darüber hinaus aus ganz Deutschland eine anwachsende Zahl von Anträgen, deren Bearbeitung bis zur evtl. Beschlussfassung der zuständigen Gremien Jahrzehnte okkupieren wird. Die ursprüngliche Systematik ist dadurch inzwischen gänzlich aus dem Lot geraten.

Die wahren Probleme im Sinne der einstigen Gründung spielen sich anderswo ab: Kriegszerstörungen antiker Stätten in Libyen, im Irak, in Syrien, Davastierung von Bodenschätzen in Afghanistan, Staudammbauten in der Türkei und in China sind Beispiele für solche Gefahren.

Auch bei uns schützt die Aufnahme in die UNESCO-Liste nicht vor heftigem Streit bei aktuellen Planungen: siehe Regensburg, Bamberg und das Rheintal. Im Falle des Brückenbaus im Dresdner Elbtal führte dies sogar zur Aberkennung des „Titels“.

Die Gründe für die Inflation von Anträgen liegen wohl vorwiegend in falschen finanziellen Erwartungen und Hoffnungen. In der Konsequenz wird dadurch die Denkmalwelt Deutschlands entgegen der gültigen Rechtslage der zuständigen Bundesländer letztlich in eine „Zwei Klassenwelt“ geteilt. Nicht mehr die Notwendigkeit und Nachhaltigkeit steuert die Entscheidungen über Fördermittel, sondern die Zugehörigkeit zu einer Art „Classement“. Dies hatte schon in der DDR-Zeit katastrophale Folgen.

Auch in der Genehmigungspraxis zeigen sich schon jetzt die gefährlichen Folgen dieser Entwicklung. Kommunen mit Objekten des „Weltkulturerbes“ neigen dazu, ihre Planungen an der zuständigen Denkmalbehörde ihres Landes vorbei direkt in der UNESCO-Zentrale in Paris vorzustellen, um auf diesem Weg ihre Schmerzgrenze des „Titel“- Entzugs auszuloten. Hier werden Zuständigkeiten ausgehebelt. Dies wirkt sich zerstörerisch auf jegliches Denkmalpflege – Verantwortungsbewußtsein aus.

Generell steht heute fast überall hinter den Anträgen zur Aufnahme in die Liste des Welterbes eine pragmatische Hoffnung auf Zunahme des Tourismus als Wirtschaftsmotor. Dabei wird Tourismus leider meist nur quantitativ gesehen. Es entsteht also die Gefahr der sog. „Rothenburgisierung“ oder „Verdrosselgassung“ mancher historischer Orte, die als Durchlauferhitzer des Massentourismus gewachsene historische Strukturen auflösen und zerstören. Funktionale Segregationen ganzer Stadtquartiere können die Folge sein.

Ein Sonderkapitel bilden solche vorgeschlagenen Objekte, die als Dokumente einer besonders kritisch zu betrachtenden und zu analysierenden Geschichte des 20. Jahrhunderts einer erhöhten pädagogischen Durchdringung bedürfen. Stätten der Verfolgung und Vernichtung, Gedenkorte an besondere historische Ereignisse waren ursprünglich in der Systematik des Weltkulturerbes nicht vorgesehen gewesen. Man lese hierzu die Begründung, mit der die UNESCO seinerzeit dem Antrag Polens auf Aufnahme der Gedenkstätte des ehem. KZ Auschwitz gefolgt ist, als einmalige besondere Ausnahme und Mahnung.

Schon heute sollten alle Beteiligten erkennen, dass die starke Konzentration von Anträgen aus Europa in krassem Missverhältnis steht zum weltweit exemplarisch gedachten Charakter und Ziel der Welterbe-Konvention. Diesem Eurozentrismus muß entschieden gegengearbeitet werden, zur Stärkung der Glaubwürdigkeit der Konvention in den anderen Kontinenten.

Zusammenfassend kann nur empfohlen werden, die inzwischen in der Praxis überdeutlich gewordenen Fehlentwicklungen in der Umsetzung der Welterbe-Konvention zu überdenken und die Arbeit wieder an der ursprünglichen Zielsetzung auszurichten.

Prof. Dr. Manfred F. Fischer, Bamberg



news

25-09-2020
RASSEGNA STAMPA aggiornata al giorno 25 settembre 2020

03-09-2020
Storia dell'arte cancellata, lo strano caso di un dramma inesistente, di Andrea Ragazzini

27-07-2020
Il Consiglio Direttivo dell'Associazione Italiana di Studi Bizantini su Santa Sofia

06-06-2020
Sicilia. Appello di docenti, esperti e storici dell'arte all'Ars: "Ritirate il ddl di riforma dei Beni culturali"

06-05-2020
Due articoli da "Mi riconosci? sono un professionista dei beni culturali"

05-05-2020
Confiscabile il bene culturale detenuto all’estero anche se in presunta buona fede

30-04-2020
In margine a un intervento di Vincenzo Trione sul distanziamento nei musei

26-04-2020
Vi segnaliamo: Il caso del Sacramentario di Frontale: commento alla sentenza della Corte di Cassazione

25-04-2020
Turismo di prossimità, strada possibile per conoscere il nostro patrimonio

24-04-2020
Un programma per la cultura: un documento per la ripresa

22-04-2020
Il 18 maggio per la Giornata internazionale dei musei notizie dall'ICOM

15-04-2020
Inchiesta: Cultura e lavoro ai tempi di COVID-19

15-04-2020
Museums will move on: message from ICOM President Suay Aksoy

08-04-2020
Al via il progetto di formazione a distanza per il personale MiBACT e per i professionisti della cultura

06-04-2020
Lettera - mozione in vista della riunione dell'Eurogruppo del 7 aprile - ADESIONI

30-03-2020
Da "Finestre sull'arte" intervista a Eike Schmidt

30-03-2020
I danni del terremoto ai musei di Zagabria

29-03-2020
Le iniziative digitali dei musei, siti archeologici, biblioteche, archivi, teatri, cinema e musica.

21-03-2020
Comunicato della Consulta di Topografia Antica sulla tutela degli archeologi nei cantieri

16-03-2020
Lombardia: emergenza Covid-19. Lettera dell'API (Archeologi del Pubblico Impiego)

12-03-2020
Arte al tempo del COVID-19. Fra le varie iniziative online vi segnaliamo...

06-03-2020
Sul Giornale dell'Arte vi segnaliamo...

06-02-2020
I musei incassano, i lavoratori restano precari: la protesta dei Cobas

31-01-2020
Nona edizione di Visioni d'Arte, rassegna promossa dall'Associazione Silvia Dell'Orso

06-01-2020
Da Finestre sull'arte: Trump minaccia di colpire 52 obiettivi in Iran, tra cui siti culturali. Ma attaccare la cultura è crimine di guerra

06-01-2020
Dalla stampa estera di ieri: minacce di Trump contro siti culturali iraniani

20-12-2019
Riorganizzazione Mibact, Casini: non è ennesimo Lego, ma manutenzione amministrativa in continuità

04-12-2019
Libero riuso delle riproduzioni di beni culturali: articolo di Daniele Manacorda sul "Giornale dell'arte"

14-11-2019
Cosa succederà alla Biblioteca Guarneriana di S. Daniele del Friuli? Un appello dei cittadini al sindaco

04-10-2019
Unicredit mette all'asta da Christie's capolavori della sua collezione

Archivio news