LEGGI
BENI IN PERICOLO
INTERVENTI E RECENSIONI
RASSEGNA STAMPA
COMUNICATI DELLE ASSOCIAZIONI
EVENTI
BIBLIOGRAFIA
STORIA e FORMAZIONE del CODICE DEI BENI CULTURALI E DEL PAESAGGIO
LINK
CHI SIAMO: REDAZIONE DI PATRIMONIOSOS
BACHECA DELLE TESI
per ricevere aggiornamenti sul sito inserisci il tuo indirizzo e-mail
patrimonio sos
in difesa dei beni culturali e ambientali

stampa Versione stampabile

Weltkulturerbe 2011
03-07-2011
Manfred F. Fischer

1972 beschließt die UNESCO die Konvention zum Schutz des Kultur- und Naturerbes der Welt, die bis 1976 in Kraft trat und u.a. die Aufstellung einer entsprechenden Liste festlegte. Die Bundesrepublik und die damalige DDR traten ihr bei. Auslöser waren die Erfahrungen zur Rettung der von einem Stausee bedrohten berühmten Tempelanlagen von Abu Simbel in Ägypten gewesen. Parallel dazu läuft eine Aktion zum sog. „immateriellen Kulturerbe“, mit dem es oft Verwechselungen gibt.

Die Liste der für die Aufnahme geeigneten Objekte war ursprünglich rein exemplarisch und erzieherisch gedacht gewesen, als Mahnung zur Wahrnehmung weltweiter Verantwortung und Verpflichtung. Heute sieht man sie nur noch als „Adelserhebung“, als Aufnahme in eine Art „Champions League“ der Kultur, aus einem aktuell ausufernden Exzellenz- und Konkurrenzdenken heraus, mit „Leuchttürmen“ und „Markenzeichen“. Hier tobt sich ein neuzeitliches „Commerzienratsdenken“ aus wie in der Gründerzeit.

Dementsprechend ufern derzeit die Anträge zur Aufnahme in die Liste aus. Allein in Bayern werden derzeit 13 Objekte traktiert, was die zuständigen Behörden von wichtigerer Arbeit abhält, also Zeit und Geld verschlingt: Opernhaus Bayreuth, Steigerwald, Nürnberg (Saal 600), Altstadt Passau, Kloster Banz und Vierzehnheiligen, Königsschlösser Ludwigs II., Augsburger Wasserwirtschaft, Altstadt Rothenburg o.T., Flößerstadt Bad Tölz, Dachauer Gedenkstätte, Schloß Pommersfelden, Tegernseer Tal, Fürther Altstadt. Darüber hinaus aus ganz Deutschland eine anwachsende Zahl von Anträgen, deren Bearbeitung bis zur evtl. Beschlussfassung der zuständigen Gremien Jahrzehnte okkupieren wird. Die ursprüngliche Systematik ist dadurch inzwischen gänzlich aus dem Lot geraten.

Die wahren Probleme im Sinne der einstigen Gründung spielen sich anderswo ab: Kriegszerstörungen antiker Stätten in Libyen, im Irak, in Syrien, Davastierung von Bodenschätzen in Afghanistan, Staudammbauten in der Türkei und in China sind Beispiele für solche Gefahren.

Auch bei uns schützt die Aufnahme in die UNESCO-Liste nicht vor heftigem Streit bei aktuellen Planungen: siehe Regensburg, Bamberg und das Rheintal. Im Falle des Brückenbaus im Dresdner Elbtal führte dies sogar zur Aberkennung des „Titels“.

Die Gründe für die Inflation von Anträgen liegen wohl vorwiegend in falschen finanziellen Erwartungen und Hoffnungen. In der Konsequenz wird dadurch die Denkmalwelt Deutschlands entgegen der gültigen Rechtslage der zuständigen Bundesländer letztlich in eine „Zwei Klassenwelt“ geteilt. Nicht mehr die Notwendigkeit und Nachhaltigkeit steuert die Entscheidungen über Fördermittel, sondern die Zugehörigkeit zu einer Art „Classement“. Dies hatte schon in der DDR-Zeit katastrophale Folgen.

Auch in der Genehmigungspraxis zeigen sich schon jetzt die gefährlichen Folgen dieser Entwicklung. Kommunen mit Objekten des „Weltkulturerbes“ neigen dazu, ihre Planungen an der zuständigen Denkmalbehörde ihres Landes vorbei direkt in der UNESCO-Zentrale in Paris vorzustellen, um auf diesem Weg ihre Schmerzgrenze des „Titel“- Entzugs auszuloten. Hier werden Zuständigkeiten ausgehebelt. Dies wirkt sich zerstörerisch auf jegliches Denkmalpflege – Verantwortungsbewußtsein aus.

Generell steht heute fast überall hinter den Anträgen zur Aufnahme in die Liste des Welterbes eine pragmatische Hoffnung auf Zunahme des Tourismus als Wirtschaftsmotor. Dabei wird Tourismus leider meist nur quantitativ gesehen. Es entsteht also die Gefahr der sog. „Rothenburgisierung“ oder „Verdrosselgassung“ mancher historischer Orte, die als Durchlauferhitzer des Massentourismus gewachsene historische Strukturen auflösen und zerstören. Funktionale Segregationen ganzer Stadtquartiere können die Folge sein.

Ein Sonderkapitel bilden solche vorgeschlagenen Objekte, die als Dokumente einer besonders kritisch zu betrachtenden und zu analysierenden Geschichte des 20. Jahrhunderts einer erhöhten pädagogischen Durchdringung bedürfen. Stätten der Verfolgung und Vernichtung, Gedenkorte an besondere historische Ereignisse waren ursprünglich in der Systematik des Weltkulturerbes nicht vorgesehen gewesen. Man lese hierzu die Begründung, mit der die UNESCO seinerzeit dem Antrag Polens auf Aufnahme der Gedenkstätte des ehem. KZ Auschwitz gefolgt ist, als einmalige besondere Ausnahme und Mahnung.

Schon heute sollten alle Beteiligten erkennen, dass die starke Konzentration von Anträgen aus Europa in krassem Missverhältnis steht zum weltweit exemplarisch gedachten Charakter und Ziel der Welterbe-Konvention. Diesem Eurozentrismus muß entschieden gegengearbeitet werden, zur Stärkung der Glaubwürdigkeit der Konvention in den anderen Kontinenten.

Zusammenfassend kann nur empfohlen werden, die inzwischen in der Praxis überdeutlich gewordenen Fehlentwicklungen in der Umsetzung der Welterbe-Konvention zu überdenken und die Arbeit wieder an der ursprünglichen Zielsetzung auszurichten.

Prof. Dr. Manfred F. Fischer, Bamberg



news

08-12-2017
Rassegna Stampa aggiornata al giorno 08 DICEMBRE 2017

06-12-2017
Premio Silvia Dell'Orso 2017

03-12-2017
Novità editoriale - La struttura del paesaggio. Una sperimentazione multidisciplinare per il Piano della Toscana

22-11-2017
Fotografie libere. Lettera di utenti dell'ACS di Palermo al Ministro Franceschini

22-11-2017
COMUNICATO di Cunsta, della Società italiana di Storia della Critica dell'Arte e della Consulta di Topografia Antica sulla Biblioteca di Palazzo Venezia

20-11-2017
Intervento di Enzo Borsellino sulla mostra di Bernini

13-11-2017
Maestri: Emiliani ricorda Edoardo Detti

01-11-2017
Nella sezione Interventi e recensioni un nuovo intervento di Vittorio Emiliani sulla legge sfasciaparchi

01-11-2017
A un anno dal terremoto, dossier di Emergenza Cultura

29-10-2017
Petizione per salvare il Museo d'Arte Orientale dalla chiusura

20-10-2017
Crollo Santa Croce, l'esperto:INTERVISTA - "Da anni chiediamo fondi per consolidare pietre, inascoltati"

20-10-2017
Bonsanti sul passaggio di Schmidt da Firenze a Vienna

16-10-2017
MANOVRA, FRANCESCHINI: PIÙ RISORSE PER LA CULTURA E NUOVE ASSUNZIONI DI PROFESSIONISTI DEI BENI CULTURALI

24-09-2017
Marche. Le mostre e la rovina delle montagne

07-09-2017
Ascoli Satriano, a fuoco la copertura di Villa Faragola: la reazione di Giuliano Volpe

30-08-2017
Settis sui servizi aggiuntivi nei musei

29-08-2017
Carla Di Francesco è il nuovo Segretario Generale - MIBACT

25-08-2017
Fotografie libere per i beni culturali: nel dettaglio le novità apportate dalla nuova norma

21-08-2017
Appello di sessanta storici dell'arte del MiBACT per la messa in sicurezza e la salvaguardia del patrimonio monumentale degli Appennini devastato dagli eventi sismici del 2016

19-08-2017
Dal 29 agosto foto libere in archivi e biblioteche

19-08-2017
Cosenza, brucia casa nel centro storico: tre persone muoiono intrappolate. Distrutte decine di opere d'arte

12-08-2017
Antonio Lampis, nuovo direttore generale dei musei del MiBACT

06-08-2017
L'appello al Presidente Mattarella: i beni culturali non sono commerciali. Come aderire

04-08-2017
Istat: mappa rischi naturali in Italia

03-08-2017
APPELLO - COSA SI NASCONDE NELLA LEGGE ANNUALE PER IL MERCATO E LA CONCORRENZA

31-07-2017
Su eddyburg intervento di Maria Pia Guermandi sulle sentenze del Consiglio di Stato e su Bagnoli- Stadio di Roma

31-07-2017
Comunicato EC – Il Colosseo senza tutela: sulle recenti sentenze del Consiglio di Stato

30-07-2017
Dal blog di Giuliano Volpe: alcuni interventi recenti

27-07-2017
MiBACT, presto protocollo di collaborazione con le città d’arte per gestione flussi turistici

26-07-2017
Franceschini in audizione alla Commissione Cultura del Senato

Archivio news